Information für die Eltern der Kinder der zukünftigen Klassen 5

Elternbrief vom 18.03.2022

Elternbrief Cafeteria vom 02.03.2022

Elternbrief Kreis Wesel Februar 2022

Neue E-Mail-Adresse
Für alle Verwaltungsangelegenheiten nutzen Sie bitte zukünftig folgende E-Mail-Adresse: sekretariat@gfg-kl.de
Wenn Sie ausschließlich Herrn Winzen oder Frau Frommann-Grün erreichen möchten, nutzen Sie bitte diese E-Mail-Adresse: schulleitung@gfg-kl.de

 

GFG

Sechs Jugendliche aus der 9a für die Ukraine: Waffeln backen für medizinische Hilfsgüter

Waffel

 

„Im Unterricht haben wir öfter über den Krieg in der Ukraine gesprochen und auch überlegt, wie wir helfen können: Als die Spendenaktion für die Ukraine kurz vor den Ferien anfing, war eigentlich schnell klar, dass wir sie mit einer Aktion unterstützen wollen, nur das Wie haben wir erst ein bisschen diskutiert. Nach den Ferien ging es dann aber ganz fix: Anfang der Woche haben wir alles organisiert und abgesprochen und dann am Freitag gebacken,“ erklärt Jylia ihren Einsatz für die Ukraine.

Ihr Mitschüler Norvin ergänzt: „Eigentlich wollten wir mit einer Durchsage auf die Aktion aufmerksam machen, das ging aber wegen der Abiturprüfungen nicht. Wir haben trotzdem alle Waffeln verkauft und 45 Euro mit dieser einen Aktion eingesammelt. Das hätte ich nicht gedacht, lag aber sicher auch an dem Waffelduft im Foyer.“

Eine der letzten Waffeln erstand Dietlind Frommann-Grün, stellvertretende Schulleiterin, gegen Ende der Pause und lobte: „Es ist wirklich toll, dass ihr euch für die Ukraine einsetzt und hier in eurer Pause Waffeln verkauft. Da steckt ja auch immer viel Vorbereitungszeit und Organisation dahinter, die nicht so offensichtlich ist. Dankeschön!“

Der Erlös der Waffelaktion kommt der Online-Spendenaktion des Georg-Forster-Gymnasiums für die „action medeor“ zu Gute. Diese Hilfsorganisation wird auch Notapotheke der Welt genannt und liefert seit Beginn des Krieges Medikamente und medizinische Hilfsgüter in die Ukraine, um die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung zu verbessern. Denn es fehlte schnell an Medikamenten für akut und chronisch Erkrankte, an Verbandszeug und medizinischen Geräten.

Während des Aufräumens diskutierten Emily, Lorena, Norvin und Samuel sowie Julia und Nico, was sie bei der nächsten Waffelaktion noch verbessern könnten. So möchten sie zum Beispiel eine breitere Schülerschaft ansprechen und mehr Waffeleisen organisieren, um Warteschlangen zu vermeiden. Dann ging es schnell zurück in den Unterricht.