GFG

Digitaler Unterricht per Videokonferenz

Artikel-3-Foto.JPG

Foto:GFG

Digitaler Unterricht per Videokonferenz

Unterricht, ohne dabei face-to-face zu interagieren, ohne den Schülerinnen und Schülern ins Gesicht zu schauen oder persönlich miteinander zu sprechen – geht das?

Diese Frage haben sich viele von uns Lehrern gestellt, insbesondere als feststand, dass die Zeit des Distanzlernens auch über die Osterferien hinaus anhalten würde.

Also wurde hin- und herüberlegt, welche Möglichkeiten es gibt und verschiedene Programme wurden ausprobiert. „Hängen geblieben“ sind wir dann bei Cisco Webex, einem Videokonferenzprogramm, das es ermöglicht, mit und ohne Video/Bild persönlich zu interagieren. Natürlich lief auch da nicht alles glatt, aber die Motivation und der gute Wille waren da. Auch wenn am Anfang nicht alle ihre richtigen Namen verwendet haben und man z.B. die Englischaufgaben mit „Superman“ besprochen hat. Oder man erst nach wenigen Minuten festgestellt hat, dass die Frage „Könnt ihr mich alle hören?“ in gesprochener Form wenig Sinn macht, weil die, die nichts hören, diese wohl dann nicht beantworten werden – also doch den Chat nutzen. Lösungen zu Aufgaben, die trotz sorgfältig vorbereiteter Präsentation dann alle auf einmal erschienen und die Besprechung der Lösungen somit hinfällig war. Die ersten Konferenzen, auf denen man auf vielen Videos erkennen konnte, dass die Friseure noch geschlossen haben…

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten sind solche Konferenzen dank der Motivation und des Engagements auf Seiten der Schülerinnen und Schülern ebenso wie auf Seiten der Lehrenden eine sinnvolle Möglichkeit, die im Schulmanager gestellten Aufgaben durch zusätzliche Erklärungen zu ergänzen und das „Persönliche“ von Unterricht nicht ganz zu verlieren.

Srt