Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, 

wir sind froh, dass wir dank gemeinsamer Anstrengungen gut und vor allem gesund in das neue Schuljahr starten konnten. Dies ist uns gelungen, weil wir in großer Solidarität die AHA-Regeln [Abstand, Hygiene, Alltagsmaske] eingehalten und uns dadurch gegenseitig geschützt haben. Dafür danke ich allen Beteiligten!


Ab dem 01.09.2020 geht es in eine neue Etappe und wir möchten auch in dieser Zeit

  • allen das Lernen am Georg-Forster-Gymnasium in möglichst infektionsgeschützter Umgebung ermöglichen,
  • den Präsenzunterricht, wo auch immer möglich, dem Lernen auf Distanz vorziehen und
  • Vorerkrankten und Risikopatienten (Kolleg*innen, Schüler*innen und Angehörige) einen besonderen Schutz zukommen lassen.


Ab dem 01.09.2020 gilt nach zu erwartender Erlasslage die Maskenpflicht nur noch auf dem Schulhof, im Gebäude und auf dem Weg zum eigenen Sitzplatz. Dies ist eine unterstützenswerte Schutzmaßnahme. 


Dennoch muss unser Blick vor dem Hintergrund der oben genannten Ziele und angesichts aktuell ansteigender Infektionszahlen weiter gehen. Nach Rücksprache mit der Schüler-, Eltern- und Lehrervertretung, im Einvernehmen mit der UNESCO-Schule im gleichen Gebäude sowie mit dem Schulträger sollen daher die Masken auch im Unterricht weiterhin getragen werden.


Die Grundsituation ist unverändert. Es gibt keinen wirksamen Impfschutz gegen eine Corona-Infektion. Die einzig wirksamen Maßnahmen sind Abstand, Hygiene und Mund-Nasenschutz. Der erforderliche Mindestabstand von 1,5 m ist in der Regel in normalen Unterrichtsräumen bei normaler Klassengröße in keinem Fall herzustellen.

In den ersten Wochen des neuen Schuljahres hatte sich das Tragen der Masken in den Schulen gut eingespielt. Obwohl die Maskenpflicht zunächst als Einschnitt im Unterrichtsalltag und angesichts der hohen Temperaturen auch als beschwerlich empfunden wurde, wurde diese Vorgabe zum Schutz aller beachtet und respektiert. Der Alltag hat also gezeigt, dass das Tragen der Masken zu leisten ist und wir infektionsfrei durch die ersten Wochen gekommen sind. Wir sind uns sicher, dass dies durch die Fortsetzung der Maskenpflicht auch während des Unterrichts auch weiterhin möglich sein wird. Das ist eine Frage der gegenseitigen Fürsorge und Solidarität.

Herzliche Grüße 

A. Winzen, Schulleiter                           N. Spitzer, Lehrerrat           

A. Dworczyk, Schülersprecher              S. Maier-Dittlof Schulpflegschaftsvorsitzende


Was tun bei Erkrankungssymptomen?

Elternbrief vom 01.09.2020

Elternbrief vom 06.08.2020

Über diesen Link (oder die Hauptmenü-Leiste oben) finden Sie weitere Hinweise zum Schulalltag am GFG in Zeiten von Corona

GFG

Digitaler Unterricht per Videokonferenz

Foto:GFG

Digitaler Unterricht per Videokonferenz

Unterricht, ohne dabei face-to-face zu interagieren, ohne den Schülerinnen und Schülern ins Gesicht zu schauen oder persönlich miteinander zu sprechen – geht das?

Diese Frage haben sich viele von uns Lehrern gestellt, insbesondere als feststand, dass die Zeit des Distanzlernens auch über die Osterferien hinaus anhalten würde.

Also wurde hin- und herüberlegt, welche Möglichkeiten es gibt und verschiedene Programme wurden ausprobiert. „Hängen geblieben“ sind wir dann bei Cisco Webex, einem Videokonferenzprogramm, das es ermöglicht, mit und ohne Video/Bild persönlich zu interagieren. Natürlich lief auch da nicht alles glatt, aber die Motivation und der gute Wille waren da. Auch wenn am Anfang nicht alle ihre richtigen Namen verwendet haben und man z.B. die Englischaufgaben mit „Superman“ besprochen hat. Oder man erst nach wenigen Minuten festgestellt hat, dass die Frage „Könnt ihr mich alle hören?“ in gesprochener Form wenig Sinn macht, weil die, die nichts hören, diese wohl dann nicht beantworten werden – also doch den Chat nutzen. Lösungen zu Aufgaben, die trotz sorgfältig vorbereiteter Präsentation dann alle auf einmal erschienen und die Besprechung der Lösungen somit hinfällig war. Die ersten Konferenzen, auf denen man auf vielen Videos erkennen konnte, dass die Friseure noch geschlossen haben…

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten sind solche Konferenzen dank der Motivation und des Engagements auf Seiten der Schülerinnen und Schülern ebenso wie auf Seiten der Lehrenden eine sinnvolle Möglichkeit, die im Schulmanager gestellten Aufgaben durch zusätzliche Erklärungen zu ergänzen und das „Persönliche“ von Unterricht nicht ganz zu verlieren.

Srt